Banner
Wappen von Biebern
Sie sind hier: Startseite

Evangelische Kirche Biebern
Bei der Einführung der Reformation auf dem Hunsrück wurde Biebern 1569 eine reformierte Pfarrei. Sie bestand bis in den Dreißigjährigen Krieg. Je nach den weltlichen Machthabern wurde sie während des Krieges von einem katholischen oder evangelischen Pfarrer versorgt. Im Dreißigjährigen Krieg musste der evangelische Pfarrer die Pfarrei verlassen. Von 1616 - 1631 verwaltete der katholische Pastor Bernhard Rück aus Bernkastel Simmern und Umgebung.
Nach dem Westfälischen Frieden versahen die Pfarrer aus Neuerkirch auch die Pfarrstelle in Biebern. Die Karmelitermönche führten in der Gegenreformation am 20. Januar 1689 das Simultaneum in Biebern ein. Im Mai des gleichen Jahres besetzte ein katholischer Geistlicher das reformierte Pfarrhaus, da der Pfarrer vor den Franzosen geflohen war. Als 1706 bei der Kauber Kirchenteilung die Katholiken die Kirche erhielten, wurden die Evangelischen mit der Pfarrei Neuerkirch vereinigt. Die Refomierten erbauten im Jahre 1764 eine eigene Kirche in Biebern, die aber 1768 noch nicht fertiggestellt war. Am 6. Juli 1814 wurde ein Vertrag zwischen den Vorstehern des evangelischen Kirchspiels Biebern und dem Orgelbauer Heinrich Engers aus Waldlaubersheim zur Anschaffung einer neuen Orgel geschlossen. Die Kosten beliefen sich auf 402 Taler, 23 Silbergroschen und 8 Pfennig.
Durch Gesetz vom 14. März 1880 kam die Kirche in den alleinigen Besitz der evangelischen Kirchengemeinde. Unter Pfarrer Richard Oertel (sein Großvater Wilhelm Oertel war der bekannte Volks- und Jugendschriftsteller, der neben vielen anderen Geschichten auch die "Spinnstube" und die "Maje" verfasste) wurde 1896 der baufällige Turm entfernt und ein neuer Turm aus Feldziegeln und Sandsteinen erbaut. Der Turm ist dreigeschossig mit achteckigem Spitzhelm über Dreiecksgiebeln.
Eine Renovierung der Kirche 1968/69 brachte in der Innenaustattung einige Änderungen, der Pfarrstuhl mit Spiegelfelder auf der Brüstung und die Kanzel aus der Bauzeit wurden entfernt. Das Portal an der Südseite des Turmes kam an die Seite des Kirchenschiffes. 1989 wurde der Kirchturm saniert und mit einem weißen Farbe versehen. Die Lampen zur Anstrahlung der Kirchen wurden 1998 installiert.